Boule (franz: die Kugel, der Ball)

 

Boule als Freizeitspiel

Boule kennen wir als beliebtes Freizeitspiel auf öffentlichen Plätzen aus Frankreich.

Hier die Regeln:

Das einfaches Boule-Spiel als Einzel oder Mannschaftsspiel

Zunächst wird ein Kreis mit einem Durchmesser von ca. 35-50cm markiert, der als Abwurfbezirk dient. Jede Spielerin/jeder Spieler wirft aus diesem Wurfkreis heraus mit geschlossenen Füßen. Beide Füße halten so lange Bodenkontakt, bis die geworfene Kugel den Boden berührt.

Vor Spielbeginn losen die Spieler/Innen aus, welche Mannschaft das Schweinchen (die Zielkugel) zuerst werfen darf. Die geloste Mannschaft (A) wirft das Schweinchen auf eine Entfernung von 6-10 m und beginnt mit dem Wurf der ersten Kugel, so nahe wie möglich an das Schweinchen heran.

Im Anschluss versucht Mannschaft (B) näher an die Zielkugel heran zu legen. Gelingt ihr das nicht, muss sie so lange werfen, bis sie dies schafft, bzw. bis sie über keine Kugel mehr verfügt. Erst dann kommt Mannschaft (A) wieder an die Reihe.

Sind alle Kugeln beider Teams gespielt, wird gewertet.

Den Durchgang gewinnt die Mannschaft, die mindestens eine Kugel näher an der Zielkugel platziert hat, als das gegnerische Team.

Für jede Kugel die näher am Schweinchen liegt als die beste gegnerische Kugel, gibt es einen Punkt. Pro Durchgang (Aufnahme) können maximal sechs Punkte erzielt werden.

Der Reiz des Spiels besteht darin, durch geschickte Würfe der Boulekugel

  • gegnerische Kugeln wegzuschießen
  • das Ziel zu verbauen

und so die Position der Zielkugel zu verändern. Das Spiel ist beendet, sobald ein Team 13 Punkte erreicht. Viel Erfolg und viel Spaß!

 

Boule als Turniersport

Boule (Pétanque) wird auch als Turniersport nach offiziellen Regeln auf und in vielen Vereinsanlagen ausgetragen.

Lesen Sie hier die offiziellen Pétanque-Spielregeln des Deutschen Pétanque Verbandes.