Coronakonform und mit dem entsprechenden Abstand waren die Mitglieder des Gemeinderates am 20. März unterwegs mit dem Forstamt Otterberg - zu einem Waldbegang im Gemeindewald Hochspeyer.

Bei herrlichem Wetter erhielten wir von Herrn Gatti (Forstamtsleiter), Frau Lehmann und Herrn Schelbert (Revierförster) einen sehr informativen und umfassenden Einblick von unserem Gemeindewald.

Die gewonnenen Kenntnisse werden in die Entscheidungen des 2021 zu verabschiedenden

10-Jahres-Planes für die Forsteinrichtung Gemeindewald Hochspeyer einfließen, bei dem fortwirtschaftliche, betriebswirtschaftliche, nachhaltige und freizeitorientierte Schwerpunkte zu berücksichtigen sind. In der kommenden Gemeinderatssitzung werden die hierzu notwendigen Beschlüsse gefasst.

Vielen Dank an die Leitung und die Mitarbeiter des zuständigen Forstamtes in Otterberg für die Durchführung des Waldbegangs.

 

Wie bereits ins der Presse angekündigt, startet die von der AWO Pfalz für die Gemeinde Hochspeyer beauftragte Quartiersmanagerin Alexandra Wolf mit zwei Aktionen:

  • Über einen Fragebogen, der in nächster Zeit über das Amtsblatt verteilt wird, will sie die Bürgerinnen und Bürger aus Hochspeyer besser kennenlernen und erhofft sich viele Rückmeldungen. Auf diese Weise möchte sie ins Gespräch kommen und insbesondere Angebote, Kontakte – die soziale Infrastruktur im Ort verbessern helfen.
  • Außerdem bittet Sie um das zur Verfügung stellen von alten Bildern und Dokumenten, die das Leben und die Menschen rund um die Alte Schule Hochspeyer aufzeigen, da das Gebäude in absehbarer Zeit abgerissen wird.

Frau Wolf (Kontakt: Telefon: 0152/54667346) ist im Moment noch nicht persönlich vor Ort erreichbar. Deshalb können sowohl der ausgefüllte Fragebogen, als auch Bilder der Alten Schüler über die Ortsgemeinde Hochspeyer, Hauptstr. 121, für Frau Alexandra Wolf, AWO Pfalz, abgegeben werden.

Herzlichen Dank, dass Sie die Aktionen im Rahmen des Projekts „Service-Wohnen“ Hochspeyer unterstützen.

 

Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Bücherei ist ab Dienstag, 09.03.2021 wieder geöffnet.

Die Besucherzahl beschränkt sich, wegen der Enge im Flur, auf eine Person, bzw. auf Personen aus einem Hausstand.

Da die Öffnung an Inzidenzzahlen geknüpft ist, behalten wir das Angebot der Online- und/oder Email-Bestellungen und Abholung bis auf weiteres bei.

In Ergänzung zu den Leihstationen am Haupteingang wurden in dieser Woche eine neue Gartenkarrenstation und eine zusätzliche Gießkannenstation gegen Pfandleihe am fußläufigen Zugang zur Friedhofstraße durch den Bauhof der Ortsgemeinde installiert. Künftig stehen hier vier zusätzliche Gartenkarren und wietere Gießkannen zur Verfügung.

Im Bereich des fußläufigen Zugangs sind außerdem Kurzzeitparkplätze für Friedhofsbenutzer eingerichtet, so dass durch dieses neue Serviceangebot der Transport von Blumenerde und weiteren Materialien oder Werkzeugen für unsere Friedhofsbesucher deutlich einfacher gestaltet wird. Vielen Dank den Mitarbeitern des Bauhofs für die tolle Arbeit.

 

Seit dem 03.03.2021 können Sie auf dem Kirchplatz, Trippstadter Str. (-2 -Stellwände in Nähe des Leutenberger Brunnens, -1- Installation Parkplatz Richtung Mehrgenerationengarten) und dem Vorplatz der Verbandsgemeindeverwaltung (2 Stellwände), Hauptstr. 121, die Freiluft-Kunst/Bild-Installationen "Dialog in Rheinland-Pfalz" des Kaiserslauterer Künstlers Thomas Brenner genießen.

Ortsbürgermeister Dominic Jonas freut sich sehr, dass er Herrn Brenner in dieser für die Künstlerbranche sehr schwierigen Zeit, mit seiner aktuellen Ausstellung für Hochspeyer gewinnen konnte.

Lt. Thomas Brenner ist „Das Projekt „Dialog in Rheinland-Pfalz“ eine konsequente Weiterführung der Willkommenskampagnen der letzten 3 Jahre. Gezeigt werden möglichst gegensätzliche Paare, die miteinander kommunizieren und dadurch voneinander profitieren. Sie machen an Beispielen deutlich, wie das Zusammenleben in einer globalisierten Welt möglich wird – und, dass jeder von uns dabei gefordert ist. Wichtig dafür ist der beiderseitige Wille, in die Welt des anderen einzutauchen, in Dialog zu treten und die andere Einstellung zu verstehen -ohne diese annehmen zu müssen oder etwas zu adaptieren. In Ludwigshafen, Kaiserslautern und Mainz haben wir die ersten 100 Paare aufgenommen, die auch in intensiven Dialog getreten sind.“ Erfahren Sie mehr über den Künstler Thomas Brenner unter https://brenner-photographie.com/

Partner des Projektes sind die Stiftung Kriminalprävention RLP, Ministerium des Innern und für Sport, protestantischer Kirchenbezirk Kaiserslautern, Evangelische Kirche der Pfalz, Lotto Stiftung Rheinland-Pfalz und SWR Heimat.

Da er dieses Projekt aus Pandemiegründen nicht mehr weiterführen kann, will er die bereits entstandenen Bilder in diversen Orten und Städten in Rheinland-Pfalz ausstellen und so zum Dialog ermuntern.

Die Ausstellung in Hochspeyer wurde am 03.03.21 offiziell eröffnet und lädt in den nächsten Wochen alle Interessierten zum Anschauen und zum aktiv in den Dialog treten ein.

Vielen Dank an alle Beteiligten, insbesondere an Herrn Brenner, für die Realisierung und die Unterstützung. Die Kunstausstellung im Freien Raum – für uns ALLE ein kleiner Lichtblick in der aktuellen Krisenzeit.